Institut für Anorganische Chemie – Lehrstuhl für Bioanorganische Chemie (IAC)

 

Institutsvorstellung

Der Lehrstuhl für Bioanorganische Chemie untersucht biomimetische Metallkomplexe als Katalysatoren für viele Reaktionen, z.B. Oxidationen und Polymerisationen. Mithilfe von diesen hochaktiven, ungiftigen Katalysatoren können Biokunststoffe nachhaltiger produziert und später auch recycelt werden, was langfristig den Kunststoffbedarf der Gesellschaft auf eine ökologisch verträgliche Basis stellt.

 

“Biokunststoffe sind zu wertvoll, um nur einmal genutzt zu werden. Recycling muß in allen Bereichen der Kunststoffnutzung verwirklicht werden.”

Prof. Dr. rer. nat. Sonja Herres-Pawlis

  Lebenszyklus von Polylactid als Beispiel für einen Biokunststoff Urheberrecht: © Alina Herrmann Lebenszyklus von Polylactid

Kunststoffe als vielseitige Materialien sind kaum aus unserem Alltag wegzudenken und in vielen Anwendungsbereichen nahezu unersetzbar – umso wichtiger, dass sie sich in eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft einfügen. Im Gegensatz zu dem gegenwärtig etablierten System der Linearwirtschaft wird hierbei der Ressourceneinsatz minimiert und die Recyclingrate maximiert. Um dieses Ziel insbesondere für Verpackungsmaterialien zu erreichen, ist es notwendig neue Recyclingstrategien zu etablieren, die ein effizienteres Recycling von Kunststoffen ohne Qualitätsverluste ermöglichen, wie es bei den bisherigen Methoden häufig der Fall ist. Dazu werden auch neuartige Kunststoffe benötigt, die sich durch eine verbesserte Recyclingfähigkeit gegenüber herkömmlichen Kunststoffen auszeichnen. Zudem helfen biobasierte Kunststoffe dabei, die Gesellschaft unabhängig von fossilen Rohstoffen zu machen. An beiden Punkten setzt der Lehrstuhl für Bioanorganische Chemie an, um bessere Katalysatoren für die Produktion von Biokunststoffen zu entwickeln, aber auch bessere Katalysatoren für das Kunststoffrecycling zu schaffen.

  Neue ungiftige Katalysatoren für die Lactidpolymerisation Urheberrecht: © Ruth Rittinghaus Endlich schnellere Katalysatoren als der industrielle Standard SnOct2: die Lactidpolymerisation wird nun nachhaltiger!
 

Kontakt

Name

Sonja Herres-Pawlis

Prof. Dr. rer.-nat.

Telefon

work
+49 241 80 93903

E-Mail

E-Mail
 

Relevante Projekte im Bereich Circular Economy

EU (2021 – 2025): UPLIFT (sUstainable PLastIcs for the Food and drink packaging industry)

EXU (2020 – 2021): PrepFund „Prozessmodellierung der industriellen nachhaltigen Polymerisation von Lactid zum bioabbaubaren Polymer PLA unter Verwendung nicht-toxischer Katalysatoren“