Institut und Lehrstuhl für Metallurgische Prozesstechnik und Metallrecycling (IME)

 

Institutsvorstellung

Das IME beschäftigt sich mit angewandter Forschung und Lehre in den Bereichen der extraktiven Metallurgie (Pyrometallurgie und Hydrometallurgie), der Metallveredelung und Elektrolyse sowie dem Recycling von Metallen aus diversen Abfallströmen. Am IME werden Prozesse mit optimiertem Ressourceneinsatz und unter Berücksichtigung kritischer Abfallströme (Kreislaufwirtschaft / Circular Economy) entworfen und weiterentwickelt.

  Porträt von Professor Friedrich Urheberrecht: © IME RWTH Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Bernd Friedrich

„In einer Kreislaufwirtschaft ist das Recycling die letzte Verteidigungslinie, um Materialverluste zu verhindern, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Zu diesem Zweck müssen wir flexible, robuste und intelligente Prozesse entwickeln, die in der Lage sind, die komplexen Abfallströme von morgen zu bewältigen.“

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Bernd Friedrich

  Forschungsaktivitäten des IME-Instituts. Erstens, Recycling-Metallurgie und Materialvorbehandlung; zweitens, Materialverarbeitung und Herstellung von hochreinen und komplexen Legierungen; drittens, spezielle Prozesse für technologische Metalle und Selten Urheberrecht: © IME RWTH Forschungsbereiche des IME Institutes

Metalle sind das Fundament einer hochtechnisierten Gesellschaft. Von IKT über Transport und Infrastruktur, von Konsumgütern bis hin zur Industrie, Metalle sind überall zu finden. Das internationale Team des IME-Instituts konzentriert seine Arbeit auf zwei Hauptaspekte, um die Metallindustrie nachhaltiger und zirkulärer zu machen. Erstens auf die Prozessgestaltung, die Entwicklung neuer Technologien, um die Metallproduktion sauberer und nachhaltiger zu machen, insbesondere durch die Verwendung grüner, kohlenstoffneutraler Reduktionsmittel. Zweitens auf dem Gebiet des Metallrecyclings, das die Rückgewinnung von unedlen und edlen Metallen sowie kritischen Rohstoffen aus komplizierten Abfallströmen wie Batterien, Elektro- und Elektronikaltgeräten und Verbraucheraluminium sicherstellt.

Durch diese umfassende Expertise in der Metallurgie zielt IME darauf ab, nachhaltige und langfristige Lösungen für das Metallrecycling und die Kreislaufwirtschaft anzubieten.

Kontakt

Name

Karl Bernhard Friedrich

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c.

Telefon

work
+49 241 80 95850

E-Mail

E-Mail
 

Relevante Projekte im Bereich Circular Economy

H2020 (2016 – 2020): New-Mine – EU Training Network for Resource Recovery through Enhanced Landfill Mining

H2020 (2016 – 2020): SCALE – Production of Scandium Compounds and Scandium Aluminum alloys from European metallurgical by-products

EIT Raw Materials (2018 – 2020): SlagVal – Slag valorization for multi metal recovery and mineral resource production

H2020 (2018 – 2022): RemovAL – Removing the wastes from the primary Aluminum production and other metal sectors in Europe

BMBF (2020 – 2023): SIMTEGRAL – Integrierte Multi-Skalen Systemsimulation und Nachhaltigkeitsbewertung von primären und zirkulären Rohstoff-Supply Chains für Lithium-Ionen-Batterien

BMBF (2017 – 2020): CO2MIN - CO2-Nutzung und CO2-Capturing durch mineralische Rohstoffe – Erzeugung marktfähige Produkte bei gleichzeitige Sequestrierung

EIT Raw Materials (2021 – 2023): ScaVanGer Sustainable supply of Nb, Sc and V from liquid waste from TiO2 plants

BMBF (2021 – 2025): H2Giga – Technologieentwicklung für eine Wasserelektrolyse im Gigawatt-Maßstab

H2020 (2021 – 2024): HARARE – Hydrogen As the Reducing Agent in the REcovery of metals and minerals from metallurgical waste

BMBF (2019 – 2022): ProZell – InnoRec – Innovative Recyclingprozesse für neue Lithium-Zellgenerationen

BMBF (2020 – 2022): VaReeWa – Entwicklung eines kombinierten pyro/hydrometallurgischen Prozesses zur Wertrückgewinnung aus Elektronikschrott durch kleinformatige Umsetzung in Afrika